+++Update+++ Wichtige Information

15.03.2020

Liebe Kollegen,

eine Allgemeinverfügung seitens der Stadt Rottweil von Sonntag, den 15.03.2020 untersagt uns bis auf Weiteres die Nutzung unseres Modellflugplatzes. Konkret wurde unter §4 erläutert:

<<<<< Der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen wie beispielsweise Sportplätze, Schwimmbäder, Schießanlagen, Fitnessstudios, Kartbahnen oder Kletterhallen und ähnlichen Einrichtungen ist untersagt.” >>>>>

Auf Nachfrage bei der Stadt Rottweil (Fachbereich 3 Kultur, Jugend und Sport) betrifft dies auch unseren Modellflugplatz. Die Nachricht sowie die komplette Allgemeinverfügung als PDF findet Ihr hier.

Wir informieren Euch, über was wir Euch informieren müssen.

 


13.03.2020

Liebe Kollegen,

laut aktueller Pressemitteilung sagt die Stadt Rottweil sämtliche Veranstaltungen bis 30. April 2020 ab und empfiehlt den Vereinen, die städtische Räumlichkeiten nutzen, darauf vorläufig zu verzichten. Dies teilte OB Ralf Broß bei einem Pressegespräch am heutigen Nachmittag mit. Dieser Handlungsempfehlung kommen wir als Verein selbstverständlich nach. Somit entfallen die letzten drei Termine zum Hallenfliegen am 15.03., 22.03. und 29.03.2020 in der ABG-Sporthalle ersatzlos. Aktivitäten auf dem Vereinsfluggelände sind davon nicht betroffen. Bei zu erwartenden schönem Wetter kann dieses – bis auf Weiteres – regulär genutzt werden.

Die Vorstandschaft
Modellflieger Rottweil e.V.


„Tag des Modellflugs“ am 07. Juni 2020

„Tag des Modellflugs“ am 07. Juni 2020

Am 07. Juni 2020 ist Tag des Modellflugs. Bereits im vergangenen feierten Modellflugsportler überall in Deutschland erstmals den Tag des Modellflugs. Auch 2020 sind Vereine, Familien und auch Einzelpersonen aufgefordert, die Begeisterung für ihr Hobby durch Aktionen mit anderen zu Teilen.

#einfachmachen
Modellflug bietet für jeden etwas. Egal ob jung oder alt, egal ob das Modell selbst konstruiert, selbst gebaut oder gekauft ist. Spaß macht es auf jeden Fall. Und das sollte man anderen einfach mal zeigen.

#wirgewinnt
Dein bester Kumpel oder deine beste Freundin kennt Dein Hobby nicht? Nimm ihn oder sie doch einfach mal mit auf den Flugplatz und teile somit die Faszination Modellflug.

 


Terminkorrektur Hallenfliegen

Die ABG-Halle ist am Sonntag, 09.02. anderweitig belegt. Hallenfliegen findet an besagtem Wochenende bereits am Samstag, 08.02. statt. Uhrzeit unverändert.

Belegungsplan der ABG-Sporthalle Saison 2019/2020


Messetermine 2020

Messetermine 2020

Hier findest Du alle interessanten Messen rund um Modellbau und Technik in 2020.

Read more


DMFV stellt Antrag beim BMVI

Der Deutsche Modellflieger Verband (DMFV) hat beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) einen Antrag auf Erteilung einer Betriebsgenehmigung eingereicht. Nötig wird diese aufgrund einer neuen EU-weiten Regelung. Der DMFV will seinen Mitgliedern dadurch ermöglichen, den Modellflug auch künftig im Rahmen der derzeit in Deutschland geltenden Vorschriften zu betreiben. Die neue EU-Vorgabe sieht hierfür eine Freistellung des „Modellflugbetriebs im Rahmen von Vereinen und Verbänden“ vor, wenn die nationalen Behörden eine entsprechende Genehmigung erteilen.

Zur Erteilung einer Betriebsgenehmigung sieht das neue EU-Recht keine gesonderten Anforderungen oder Einschränkungen für das Fliegen von Flugmodellen vor. Das bedeutet, dass das BMVI beschließen kann, den derzeitigen Rechtsrahmen beizubehalten. Mit den bekannten Einschränkungen wie zum Beispiel dem Kenntnisnachweis für das Fliegen von Modellen über 2 Kilogramm und über 100 Meter Höhe oder der Versicherungspflicht. Genau darauf wird auch der DMFV hinwirken. Schließlich bietet das aktuelle bundesdeutsche Recht ein stabiles Fundament für den weitestgehend ungehinderten Betrieb von Flugmodellen und wird sowohl von den Landesluftfahrt- als auch von Naturschutzbehörden gleichermaßen anerkannt. „Aus rechtlicher Sicht gibt es keinerlei Bedarf an neuen Gesetzen und standardisierten Modellflugregeln“, so DMFV-Justiziar Carl Sonnenschein. „Die langjährige Praxis zeigt, dass die bestehenden Regelungen einerseits größtmögliche Spielräume für Modellflieger bieten, andererseits den staatlichen Anforderungen an Sicherheit und Umweltschutz in erforderlichem Maße Rechnung tragen“, so Sonnenschein weiter. Auch das BMVI signalisierte in Gesprächen mit der Verbandspitze, dass es sich eine Betriebsgenehmigung auf Grundlage der geltenden Gesetzeslage und der erprobten und bewährten Zusammenarbeit des DMFV mit den Landesluftfahrtbehörden gut vorstellen kann.

Das neue EU-Recht tritt im Juli 2020 in Kraft. Es gibt aber eine Übergangsfrist bis Mitte 2022. Der DMFV will mit dem Antrag frühestmögliche Planungs- und Rechtssicherheit für seine Mitglieder herstellen.


"Tag des Modellflugs" am 08. Juni 2019

Am 08.06.2019 ist bei den Modellflieger Rottweil „Tag des Modellflugs“

Geteilte Freude ist doppelte Freude. Daher beteiligt sich der Modellflieger Rottweil e.V. an der bundesweiten Aktion Tag des Modellflugs. So wie tausende andere Piloten und Vereine, wie Hersteller und Fachhändler in ganz Deutschland sind Interessierte aller Altersklassen dazu eingeladen, am 08.06.2019 in Rottweil beim Tag des Modellflugs teilzunehmen – und sich vielleicht sogar den Traum vom Fliegen zu erfüllen.

Am Samstagnachmittag auf dem Flugplatz stehen und zum ersten Mal das neue Modell in die Luft bringen. Für zehntausende Modellflugpiloten ist das immer wieder aufs Neue einer der schönsten Momente ihres Hobby-Lebens. Momente, die man einfach mit so vielen Menschen wie möglich teilen möchte. „Jeder kann mitmachen“, so lautet daher auch die Devise des Tags des Modellflugs, einer bundesweiten Aktion auf Initiative des Deutschen Modellflieger Verbands. Auch die Mitglieder des Modellflieger Rottweil e.V. wollen daher Freunden, Bekannten und anderen Interessierten die Faszination ihrer vielfältigen Freizeitbeschäftigung näher bringen.

Doch der Modellflug ist nicht nur eine tolle Möglichkeit, Spaß und Lehrreiches zu verbinden. Er vermittelt auch ein grenzenloses Gefühl der Freiheit, der Traum vom Fliegen wird im Modellmaßstab realisiert. Dass dazu bereits einfache Mittel ausreichen können und wie der Einstieg in das faszinierende Hobby gelingen kann, das vermitteln die Mitglieder des Modellflieger Rottweil e.V. am 08.06.2019 beim Tag des Modellflugs. Ihr Ziel: Zusammen den Modellflug feiern und andere Menschen dafür begeistern. Denn geteilte Freude ist schließlich doppelte Freude.

#tdm im Netz
www.tag-des-modellflugs.de
www.instagram.com/tagdesmodellflugs/
www.facebook.com/tagdesmodellflugs
www.twitter.com/tdmodellflugs

Der Modellflug ist ein in Deutschland traditionell tief verwurzeltes Hobby. Viele heutige Verkehrspiloten, Luft- und Raumfahrtingenieure oder hoch spezialisierte Fluggerätemechaniker haben so in Kindertagen über den Modellflug ihre Leidenschaft für die Fliegerei entdeckt. Der Deutsche Modellflieger Verband (DMFV) ist mit mehr als 90.000 Mitgliedern der europaweit größte Verband für Modellflugsportler. Sein Ziel ist die Wahrung, Pflege und Weiterentwicklung des Modellflugsports, insbesondere durch die Förderung und Unterstützung der Vereins- und Jugendarbeit. Mit dem „Tag des Modellflugs“ soll die beeindruckende Vielfalt der facettenreichen Freizeitbeschäftigung wieder stärker in den Fokus der breiten Öffentlichkeit gerückt werden.


Intermodellbau in Dortmund 2019

Die Intermodellbau lockte von Donnerstag bis Sonntag (4. bis 7.4.2019) insgesamt 77.000 Besucher in die Messe Dortmund. Sie trafen auf 500 internationale Aussteller aus 18 Nationen.„Die Intermodellbau bietet Besuchern wie Ausstellern eine ideale und fokussierte Plattform zum Kontakt mit einer internationalen Modellbau-Community", sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Unternehmensgruppe. Die Besucher der Intermodellbau lassen sich offenbar selbst von langen Anfahrtswegen nicht von einem Messebesuch abhalten. Laut der Befragung durch ein unabhängiges Messe-Marktforschungsinstitut waren nahezu sämtliche deutsche Bundesländer auf der Messe vertreten. Neben Nordrhein-Westfalen kamen starke Besuchergruppen unter anderem aus Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz sowie Baden-Württemberg und Bayern. Rund 10 Prozent der Besucher reisten sogar aus dem Ausland an. Sie kamen etwa aus Dänemark, Frankreich und den Benelux-Staaten. Im kommenden Jahr findet die Messe vom 23. bis 26. April statt.


DMFV Kenntnisnachweis

DMFV Kenntnisnachweis

Ab dem 01. Oktober 2017 ist gemäß der Luftverkehrsordnung (LuftVO) in bestimmten Fällen ein Kenntnisnachweis vorgeschrieben, um ein Flugmodell in gewohntem Maße fliegen zu dürfen. Mit einem selbst erklärenden Online-Tool bietet der Deutsche Modellflieger Verband allen Modellfliegern die Möglichkeit, den Kenntnisnachweis mit wenigen Mausklicks zu erwerben: schnell, sicher, sorgenfrei.

Zum Kenntnisnachweis

Messetermine 2019

Messetermine 2019

Hier findest Du alle interessanten Messen rund um Modellbau und Technik in 2019.

Read more


EU-Verordnung: Das müssen Modellflieger wissen

EU-Verordnung: Das müssen Modellflieger wissen

Am Donnerstag, 28. Februar, hat das EASA Committee neue EU-weite Regeln für den Betrieb unbemannter Flugobjekte (UAS) vereinbart, und die EU-Kommission wird diese in den nächsten Monaten als neues europäisches Gesetz verkünden. Mit einer Übergangsfrist bricht die neue Verordnung dann auch Landesrecht. Obwohl die Regeln vor allem für den Drohnenbetrieb entwickelt wurden, gelten sie auch für den gesamten Modellflug, mit Ausnahme des Indoor-Fliegens.

In den letzten Monaten ist es dem DMFV in enger Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Modellflugverband gelungen, eine Reihe wichtiger Änderungen an den Entwürfen durchzusetzen – dank der Unterstützung durch deutsche EU-Parlamentarier. Die dabei gewonnenen Freiheiten für den Modellflug sollten es möglich machen, auch unter EU-Recht die guten Bedingungen zu bewahren, die bisher gelten. Im Einzelnen wird sich das bei den kommenden Gesprächen mit dem Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur BMVI erweisen.

Die Freistellung für Aktivitäten im Rahmen von Vereinen und Verbänden

Die wichtigste Bestimmung des neuen EU-Rechts ist die Freistellung des „Modellflugbetriebs im Rahmen von Vereinen und Verbänden“ (Artikel 16). Auf der Grundlage dieser Bestimmung können die Behörden der EU-Mitgliedstaaten wie der angeschlossenen Nicht-EU-Länder auf Antrag eines Modellflugclubs oder -verbandes eine Genehmigung erteilen. Diese legt dann die Bedingungen für den Betrieb von Flugmodellen „im Rahmen“ dieser Clubs und Verbände fest. Grundlage dieser Genehmigung sind die derzeitig geltenden nationalen Vorschriften. Die einzige EU-Forderung ist, dass alle Modellflugpiloten, die Modelle mit einem Gewicht von mehr als 250 Gramm fliegen, sich in ein nationales Register eingetragen müssen. Das wiederum soll mit Registern in der gesamten EU verbunden werden. Modellflugverbände können das im Namen ihrer Mitglieder besorgen, was die Mitglieder nicht weiter belastet. Jedes DMFV-Mitglied bekommt so automatisch seine Registrierung, die in der gesamten EU gültig ist. Wenn ein Pilot in einem anderen EU-Land oder der Schweiz fliegen möchte, ist keine weitere Registrierung erforderlich. Das jeweilige Kennzeichen muss auf dem Flugmodell angebracht sein.

Die Rechtsvorschriften sehen keine weiteren Anforderungen oder Einschränkungen für den Betrieb von Flugmodellen im Rahmen dieser Genehmigung vor. Das bedeutet, dass das BMVI beschließen kann, den derzeitigen Rechtsrahmen beizubehalten, mit den bekannten Einschränkungen wie zum Beispiel dem Kenntnisnachweis für das Fliegen von Modellen über 2 Kilogramm und über 100 Meter Höhe oder der Versicherungspflicht.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Umfang der „Aktivitäten im Rahmen von Vereinen und Verbänden“. Der DMFV versteht das so, dass die Genehmigung zumindest für alle DMFV-Mitglieder und die Gäste unserer Vereine gelten soll. Eingeschlossen ist dabei nicht nur das Fliegen auf den Flugplätzen unserer Clubs, sondern an allen Orten, an denen wir auch derzeit fliegen können.

Multikopter

Über die Flugmodelle selbst, die in Vereinen geflogen werden dürfen, gibt es keine Angaben. Ob die generelle 100-Meter-Höhenbeschränkung für Multikopter-Modelle bleibt, wird sich bei den Gesprächen mit dem BMVI zeigen. Werden Multikopter aber professionell eingesetzt, verlässt der Pilot den Vereinsrahmen. Er kann dann unter den immer noch vergleichsweise freien Bedingungen der „Offenen Kategorie“ fliegen, in ganz Europa, oder aber im Rahmen der „Spezifischen Kategorie“ gezielt seine Aufgaben angehen. Die Spezifische Kategorie erlaubt Fliegen mit höherem allgemeinem Risiko zum Beispiel in bewohnten Gebieten. Statt einer Aufstiegsgenehmigung auf Basis einer Risikoabschätzung – die jedes Mal Geld kostet – kann der Pilot ein „Standard Szenario“ beantragen, und in dessen Rahmen Gebäude inspizieren oder Filmaufnahmen machen.

Zeitplan für die Anwendung der neuen Regeln

Es ist zu erwarten, dass die EU die neuen Regeln am 1. Juni 2019 veröffentlicht. Sie werden in der EU kurz nach ihrer Veröffentlichung in Kraft treten und ein Jahr später das nationale Recht ersetzen. Die Registrierungspflicht nach den neuen Regeln wird ein wenig mehr Zeit brauchen, die Genehmigung zum Weiterfliegen im Rahmen von Vereinen und Verbänden muss bis Mitte 2022 erteilt werden. Bis zu dieser Genehmigung – die bei uns gewiss nicht so lange auf sich wird warten lassen – können wir im Rahmen der bisherigen Gesetzgebung fliegen.

Modellfliegen außerhalb des Rahmens von Vereinen und Verbänden

Die neuen Regeln haben erhebliche Auswirkungen auf den Modellflug außerhalb des Rahmens von Vereinen und Verbänden. Vergleichsweise strenge Auflagen gelten dann auch für Länder, die entscheiden, ihren Verbänden keine besondere Betriebserlaubnis zu erteilen. Die Einschränkungen sind folgende:

  • Gewichtsbegrenzung von 25 Kilogramm
  • Fliegen nur in Sichtverbindung, geflogen in sicherer Entfernung von Personen und nicht über Versammlungen von Personen
  • Höhenbegrenzung von 120 Metern über Grund
  • Mindestalter von 16 Jahren, die ein Land auf 12 Jahre reduzieren kann, mit der Möglichkeit für jüngere Personen, unter der Aufsicht eines Piloten von mindestens 16 Jahren zu fliegen
  • Alle Piloten, die unbemannte Flugzeuge mit einem Gewicht von mehr als 250 Gramm fliegen, müssen registriert werden und das Kennzeichen muss im Modell angebracht werden
  • Alle Piloten müssen ein theoretisches Online-Wissenstraining absolvieren und eine Online-Prüfung ablegen (gültig für fünf Jahre).

Höchstens 120 Meter Flughöhe über Grund als gesetzliche Auflage hätten Hangflug außerhalb des Rahmens von Vereinen und Verbänden unmöglich gemacht. Gemeinsam mit den befreundeten Verbänden hat der DMFV im Gespräch mit der EU-Kommission jedoch erreicht, dass Segelflugmodelle bis 10 Kilogramm nun bis zu 120 Meter über dem Piloten fliegen dürfen. Wer also irgendwo im europäischen Ausland einen Hang nutzen will, der nicht durch andere Auflagen für den Modellflug geschlossen ist, darf das tun. Sein Segler (oder Elektrosegler) kann dabei ruhig einige hundert Meter über Grund fliegen, so der Pilot auf Sichtweite fliegt und das Modell nicht höher als 120 Meter über sich selbst hinaussteigen lässt.

Darüber hinaus wird die EU in Kürze eine Reihe von Anforderungen für die Zulassung und den Verkauf von unbemannten Flugobjekten („UAS“) festlegen. Diese gelten jedoch nicht für Flugmodelle, die „privat gebaut“ sind (definiert als „für den Eigengebrauch des Herstellers montiert oder hergestellt“). Das bedeutet, dass die Hersteller nur „flugfertige“ Flugobjekte zertifizieren müssen, nicht aber Modelle, die ohne Empfänger und Sender und weitere Elektronik geliefert oder von einer Servicefirma zusammengebaut werden.

Nächste Schritte

Die Hauptaufgabe des DMFV wird nun sein, sich im Gespräch mit dem BMVI die derzeit guten Bedingungen für den Modellflug bestätigen zu lassen. Aber die Arbeit hört damit nicht auf. Wir müssen die Umsetzung der neuen Vorschriften in der EU weiterverfolgen und insbesondere darauf achten, dass die Leitlinien zu den Vorschriften (zum Beispiel die Registrierung) sich auch praktisch umsetzen lassen. Viele unserer Mitglieder fliegen zudem regelmäßig in den benachbarten EU-Staaten oder in der Schweiz, weshalb wir mit den Verbänden in diesen Ländern zusammenarbeiten wollen. Wir möchten vereinbaren, dass wir nach den gleichen Regeln wie die Mitglieder dieser Verbände fliegen können – wo auch immer. Schließlich sind wir ein Europa. Gelingt auch das, bringt die strikte europäische Drohnen-Regulierung dem Modellflug einen echten Fortschritt.

Quelle: Gerhard Wöbbeking, https://www.dmfv.aero